Die Riesling-Traube nimmt rund 22% unseres Anbaus ein...

Grauburgunder (pinot grigio, Tokay d'Alsace)

(Anteil 8%)

Der Grauburgunder ist durch eine spontane Mutation des Spätburgunders entstanden und wurde bereits im 14. Jhdt. im Burgund kultiviert. Der Legende nach wurde diese Rebsorte 1711 von einem Speyerer Kauf- mann namens Ruland nach Deutschland eingeführt.

Der Ruländer oder Grauburgunder gehört zu den besten Sorten in Deutschland und sein Anbau nimmt in den letzten Jahren kontinuierlich zu.

 

Verbreitung:

Mit geschätzten 15.000 ha belegt der Grauburgunder weltweit eine etwas kleinere Fläche als der Weißburgunder. Die Bedeutung dieser Rebsorte ist in Deutschland (3.100 ha) größer als in Frankreich. Italien, Rumänien und Ungarn haben ebenfalls große Flächen mit Grauburgunder bestockt.

 

Eigenschaften und Ansprüche:

Der Grauburgunder reift mittelspät i. d. Regel vor dem Weiß- burgunder. Die Trauben sind rotbraun, mittelgroß und sehr dichtbeerig. Mit zunehmender Reife und Dickenwachstum der Beeren erfolgt eine Pressung, die zum Platzen einiger Beeren führt. Die Folge ist eine Fäulnisbildung (Botrytis), die im posi- tiven Fall in eine Edelfäule übergeht. Der Grauburgunder liebt warme, tiefgründige und kräftige Böden mit ausreichender Wasserversorgung. Die neueren Klone des Grauburgunders sind ertragssicher wenig krankheitsanfällig und relativ unem- pfindlich gegenüber Frost. Die Rebsorte hat einen aufrechten Wuchs und erreicht mit gesunden Beeren hohe Mostgewichte, die im Durchschnitt 10° Grad Öchsle über dem Riesling liegen.

 

Wein:

Die Grauburgunder Traube kann bei entsprechender Reife extrakt- und alkoholreiche, dichte und würzige Weine hervor- bringen, die in der Nase den Duft von Mandeln und Honig und am Gaumen eine milde Säure zeigen. Junge früh geerntete und weniger ausgereift Trauben sind feinfruchtig und haben etwas mehr Fruchtsäure. Das typische Aromenspektrum erinnert an Birnen, Ananas und Brioche. Bei Weinen die mit einer hohen Restsüße ausgebaut wurden kommen Honig- und Karamelnoten hinzu.